Bio

For English

Diego Piñeras Geschichte beginnt 1984, als er mit drei Jahren in Montevideo an seinem ersten provisorischen Drumset in einer Jam-Session mit erfahrenen Musikern den Takt vorgibt. Seither sieht man den Ausnahmedrummer, der schon damals als Wunderkind gehandelt wird, selten ohne Sticks in den Händen.

Die Grundzüge seines Spiels erlernt Piñera durch Osvaldo Fattoruso, der als Komponist und Drummer der Los Shakers seinerzeit das südamerikanische Pendant der Beatles formte. Zu ihm hat er auf Lebzeiten ein enges Meister-Schüler-Verhältnis. Als junger Erwachsener bewirbt sich Piñera erfolgreich um Stipendien an der University of Music Havanna und am Berklee College. Die Aufnahme an dem renommierten Musikcollege erscheint Piñera so erreichbar wie ein Trip zum Mars, für den er auf der World Scholarship Tour ein Ticket erspielt. Mit Weggefährten wie Danilo Perez, Jerry Bergonzy und Antonio Sanchez entstehen in diesem Zeitraum erste Aufnahmen. Der Beginn einer außergewöhnlichen Karriere, die später von Bill Mikowksi als „Star in the making“ beschrieben wird.

Einen besonderen Meilenstein – sowohl persönlich als auch künstlerisch – setzt Diego Piñera rund 10 Jahre und zwei Kontinente später mit seiner dritten Aufnahme my picture, für die er 2015 in New York City ins Studio geht. Im Trio mit Ben Street und Mark Turner veröffentlicht er ein Album, das die Szene aufhorchen lässt: Kritiker schreiben von einem Meisterwerk eines der interessantesten Drummer unserer Zeit.

Diego bei der ECHO Jazz Verleihung 2017

my picture besticht durch die für Piñera charakteristischen krummen Takte und einen melodiösen Einsatz des Drumsets, für den er im März 2017 mit dem ECHO JAZZ ausgezeichnet wird. Gekrönt wird die Veröffentlichung durch sechs Livetermine mit Grammy-Preisträger Donny McCaslin, der kurz zuvor die Aufnahmen für David Bowies letztes Album beendet hat.

Auf seinem im Februar 2018 erschienenden Album Despertando hält Piñera an seiner Handschrift fest und erschafft ein komplementäres Gegengewicht zu seinem von der Fachpresse hochgelobten Vorgängeralbum „My Picture“. Die spezielle Chemie unter den Musikern und ihr außerordentliches Können verleihen der Musik eine besondere Frische und Leichtigkeit, in der musikalische Komplexität sowie Virtuosität subtil bleiben – fernab von Folklore, Fassade und Klischee.

Festivalauftritte

North Sea Festival, Jazzfestival „Garana Jazz Festival“ Rumänien, BLUE NOTE Milano, Riga Ritmi Jazzfestival, Dresdener Drumfestival, Jazzfestival „Jazztour“, Festival International Naganagua Venezuela, Bogota Jazzfestival im Teatro Libre, Guangdong Jazzfestival China, Jazzfestival Lima Peru, Malta Jazzfestival

Preise & Auszeichnungen

1. Preis bei International Songwriting Competition für My Picture
Jazz and Blues Awards Berlin 2005
1. Preis beim Leipziger Jazzpreis 2011
ECHO JAZZ als Instrumentalist des Jahres 2017 national mit My Picture
ECHO JAZZ Nominierung als „Instrumentalist des Jahres 2015“ mit Strange Ways
PREMIOS GRAFITIS nominiert für Instrumentalist des Jahres 2015 mit Strange Ways
International Songwriting winner 2015 mit My Picture

Endorsements

Yamaha Drums, Meinl Cymbals, ProMark Sticks,  REMO

[ENG]
The drummer Diego Pinera grew up in Montevideo (Uruguay) and has now been living in Germany for several years. He studied drumming at the Berklee College of Music (USA), at the University of Music in Havana (Cuba) and at the Hochschule für Musik und Theater in Leipzig. He received lessons from Danilo Perez, Bob Moses, Jose Luis Quintana ‘Changuito’, and Kenwood Denard.
Back in Uruguay he founded the Diego Pinera Trio and recorded the CD Buscando with the Perro Andaluz label.
He eventually returned to Germany, where he founded the Berlin Quartett and recorded Reflexiones feat. Tony Lakatos. In 2014 the Jazz Thing Next Generation Series Strange Ways followed. Pinera recorded his current album My Picture with Mark Turner and Ben Street in 2015 in New York. In May 2016 he played the cd.real.tour with Donny McCaslin and Phil Donkin.
As ‘Sideman’ he played with musicians such as Donny McCaslin, Jerry Bergonzi, Danilo Perez, Hans Glawischnig, Dan Tepfer, Alex Sipiagin, Miguel Zenon, Wilson de Oliveira, Tony Lakatos, Nene Vazquez, Joe Gallardo, Katja Riemann, Nils Wogram and Paul Brody.
With his Trio he achieved in his compositions a new, unusual approach to Latin Jazz. Sometimes this approaches Pop and Modern Jazz, sometimes he concentrates on the original, multilayered rhythms of this improvisational music. Pinera’s playing is nonetheless always grounded in the Latin American musical tradition.
Diego Pinera was nominated in 2015 for the ECHO Music Prize in the category ‘Best Instrumentalist of the Year’. In 2017 he received the prestigous prize ECHO Jazz for his album my picture as best instrumentalist national beside of his collegue Antonio Sanchez in the international category.
In 2018 he released his Album ‚Despertando‚. It was his debut with ACT Music.

Festival Appearances

North Sea Festival, Jazzfestival ‘Garana Jazz Festival’ Romania, BLUE NOTE Milano, Riga Ritmi Jazzfestival, Dresdener Drumfestival, Jazzfestival ‘Jazztour’, Festival International Naganagua Venezuela, Bogota Jazzfestival im Teatro Libre, Guangdong Jazzfestival China, Jazzfestival Lima Peru, Malta Jazzfestival

Prizes

First price International Songwriting Competition for My Picture
Jazz and Blues Awards Berlin 2005
Leipziger Jazzpreis 2011
ECHO winner for the ‘Instrumentalist of the Year 2017’ with My Picture
ECHO nominated for the ‘Instrumentalist of the Year 2015’ with Strange Ways
PREMIOS GRAFITIS nominated for the ‘Instrumentalist of the Year’ award 2015 with Strange Ways

Endorsements

Yamaha drums, Meinl Cymbals, ProMark sticks, Terré percussion